Mietvertrag prüfen: Das sollten Mieter beachten

By | 26. Juli 2019

Der Mietvertrag ist mit das wichtigste Schriftstück wenn es um das Mietverhältnis geht. Denn in diesem Vertrag ist geregelt, was der Mieter darf und was er zu unterlassen hat. Aber mehr noch: Auch die Rechte und Pflichten des Vermieters sind im Mietvertrag schriftlich festgehalten.

Da ist es umso verwunderlicher, dass Mietverträge immer noch fehlerhaft sind. Mieter sollten daher den Mietvertrag sehr genau prüfen, bevor sie ihre Unterschrift daruntersetzen.

Wir verraten Ihnen, worauf Sie dabei besonders achten sollten.

Mietvertrag prüfen: Die Mietpartei

Mietvertrag prüfen

Bevor Sie einen Mietvertrag unterschrieben, sollte dieser sehr genau geprüft werden.

Unser erster Punkt ist relativ naheliegend. Das bedeutet aber nicht, dass er deshalb unwichtig wäre. Im Gegenteil. Viele Mieter vergessen gerade das Offensichtliche: Nämlich zu kontrollieren, ob alle Personen, die in die Wohnung einziehen, auch mit den korrekten Personalien genannt sind.

Die Angabe zu den Mietern ist übrigens keine Einbahnstraße. Umgekehrt sollten auch die Mieter alle Personen nennen, die in die Wohnung einziehen werden. Dazu gehören nämlich auch die Kinder.

Achten Sie dabei auf die korrekten Angaben zum Geburtstag und Geburtsort. Die Angaben in Bezug auf Kinder in der Wohnung werden jedoch in den meisten Fällen recht lasch gehandhabt.

Übrigens: Sollten Sie jedoch erwachsene Personen in der Wohnung wohnen lassen, ohne dass diese im Mietvertrag stehen, ist das im schlimmsten Fall ein Grund für eine fristlose Kündigung. Ein Grund mehr, wirklich genau darauf zu achten, dass alle Angaben zur Mietpartei korrekt im Mietvertrag aufgeführt sind.

Mietvertrag prüfen: Auf die Größe kommt es an

Wenn die Quadratmeterzahl der Wohnung oder des Hauses, das Sie mieten, im Mietvertrag genannt ist, sollten Sie auch diese sorgfältig prüfen. Unter Umständen kann es nämlich sein, dass sich der Vermieter bei der Angabe der Größe der Wohnung vermessen hat. Natürlich kann es schon einmal vorkommen, dass man das Maßband nicht richtig anlegt. Das kann auch dem sorgfältigsten Vermieter passieren.

Sollte sich allerdings während Sie den Mietvertrag prüfen zeigen, dass die Quadratmeterzahl im Mietvertrag um mehr als 10 Prozent von der tatsächlichen Größe des Mietobjekts abweicht, könnten Sie Glück haben: Ist die Wohnung merklich kleiner als angegeben, können Sie zu viel bezahlte Miete zurückverlangen und künftig weniger Miete zahlen.

Lassen Sie sich die Kürzung der Miete unbedingt schriftlich bestätigen. Werden Sie auf eigene Faust tätig, kann das zu Problemen führen. Wenn Sie mit der Miete in Rückstand sind, ist auch das ein Grund für die Kündigung des Mietvertrages.

Mietvertrag prüfen: Behalten Sie den Mietspiegel im Blick

Vor allem in größeren und Großstädten ist die Miete für Wohnraum hoch. Aus diesem Grund hat die Bundesregierung die sogenannte Mietpreisbremse erlassen. Vermieter müssen sich nun (unter bestimmten Voraussetzungen) an der ortsüblichen Vergleichsmiete orientieren, wenn sie ihr Objekt vermieten.

Das machen jedoch immer noch nicht alle Vermieter. Für Mieter kann es sich daher lohnen, nicht nur den Mietvertrag, sondern auch den Mietspiegel zu prüfen. Sollten Sie zu viel Miete zahlen, können Sie auch diese zurückfordern.

Mietvertrag prüfen: Auch auf die Betriebskosten achten

Vor allem der Punkt Betriebskosten im Mietvertrag ist häufig Grund für Streitigkeiten zwischen Mieter und Vermieter. Das lässt sich vermeiden, wenn Mieter nicht nur den Mietvertrag, sondern auch die Betriebskosten prüfen. Auch diese sind nämlich häufig im Mietvertrag aufgeführt.

Es zeigt sich häufig, dass einige Posten bei der Betriebskostenabrechnung viel zu hoch sind. Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen Mietparteien lassen sich vermeiden, wenn Mieter schon vorab prüfen, ob alle Angaben korrekt sind. In der Regel können Ihnen dabei ein Anwalt oder Vertreter des Mieterschutzbundes weiterhelfen.